2013 Jahreshauptversammlung

Am 21. September fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Als Tagungsort war Hellerau ausgesucht, mit einer Führung durch die Gartenstadt Hellerau und anschließender Versammlung.

Die Gartenstadt Hellerau wurde, aufgrund der enormen Preissteigerungen gegen Ende des 19. Jh. für Grund und Boden in den urbanen Gegenden der Großstädte, auf billigem Ackerland unweit der Stadtgrenzen Dresdens erbaut.
Karl Schmidt, der Leiter der Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst, hatte 1906 die Vision einer Gartenstadt nach englischem Vorbild. Leben und Arbeiten in sozialverträglicher Umgebung, unweit oder inmitten der Natur, in gesunder Luft und mit angenehmen Lebensverhältnissen.
Bereits 1907 begannen die Planungen mit den Architekten Wolf Dohrn und Richard Riemerschmid an Schmidts Seite. Dabei wurde sich eng an den Bedürfnissen der Arbeiterschaft orientiert.
1908 entstanden die ersten Einfamilien-, Reihen- und Landhäuser für die Arbeiter und Angestellten im Stil der Reformarchitektur, neben öffentlichen Gebäuden und Gärten.
Konzeptionell verantwortlich für die Kultur- und Industriesiedlung waren renommierte Architekten wie Heinrich Tessenow, Hermann Muthesius und Curt Frick.

Der erste Weltkrieg und die spätere Inflation beendeten den großen Aufbruch in Hellerau.
Den nachfolgenden Nationalsozialisten fehlte für die Schmidtschen Visionen jedes Verständnis.
1992 wurden die Werkstätten reprivatisiert. In dem Unternehmen arbeiten heute 200 bis 250 Mitarbeiter, welche hochwertige Möbel- und Innen-raumeinzelstücke herstellen. Unter anderem wurden die Innenausbauten des Sächsischen Landtags, der Neuen Synagoge und der Elbe-Raddampfer hier geschaffen.
Die Gartenstadt Hellerau ist seit 2012 für die deutsche Vorschlagliste für das UNESCO-Weltkulturerbe nominiert.

Nach dem Rundgang begaben sich die anwesenden Mitglieder und der Vorstand zum Kaffetrinken in das Gasthaus Hellerau.
Es folgte die Verlesung des Rechenschaftberichts durch unseren Vorsitzenden Herrn Friebel sowie die Offenlegung der Finanzen mit Erläuterungen zum Finanzbericht durch unseren Kassenwart Herrn Engelhardt. Im Anschluss zeigte Dr. Hohlfeld Bilder von Fachschülern während ihres Aufenthaltes in Südengland, welche am Leonardo-Programm teilnehmen konnten. Um das mit EU-Fördermitteln finanzierte Programm zu realisieren, musste der Verband zwischenfinanzieren. Ein ausführlicher Bericht war in den Verbandsmitteilungen vom August 2013 zu lesen.
Damit endete die Jahreshauptversammlung 2013.

Enrico Bär
Beisitzer